Skip to main content

12. DGAW-Wissenschaftskongress "Abfall- und Ressourcenwirtschaft" am 09./10. März 2023

Die geballte Ressourcen- und Recyclingwirtschaft trifft sich zum Austausch von Wissenschaft und Praxis am 09./10. März 2023 zum
12. DGAW- Wissenschaftskongress „Abfall- und Ressourcenwirtschaft“ an der TU Hamburg.

Gastgeber:in: Frau Prof. Dr. Kerstin Kuchta und Herr Prof. Dr. Rüdiger Siechau

 

Die Anmeldung zum Kongress ist ab sofort möglich: Melden Sie sich gleich hier an!

 

  Unser Veranstaltungs-Flyer: Hier finden Sie weitere Infos und das komplette Kongressprogramm  mit 20 Vortägen aufgeteilt in 6 Sessions. Daneben erwartet Sie eine große Posterausstellung mit über 50 Posterpräsentationen und ein attraktives Rahmenprogramm.

 
Veranstaltungsort
Der Kongress findet an der TU HH im Audimax II, Denickestr. 22, 21073 Hamburg, statt.
Teilnahmebeitrag
Für die Teilnahme am 2-tägigen Kongress ist eine Gebühr von
€ 150,– zu entrichten (Sie erhalten eine Rechnung nach dem Kongress). Darin enthalten sind die Verpflegung
an beiden Kongresstagen, die Abendveranstaltung sowie der Tagungsband online.
Sponsoren
Die Veranstaltung wird von diversen privaten und kommunalen
Unternehmen der Branche unterstützt.

 

Hier finden Sie die Pressemitteilung mit Fotos, die zum Kongressabschluss des 11. WIKO veröffentlicht wurde.

 

Über den Kongress:

Der Kongress versteht sich als Plattform, auf der der Fachöffentlichkeit neueste Ergebnisse der Hochschul- und hochschulnahen Forschung auf dem Gebiet der Abfall- und Ressourcenwirtschaft aus abgeschlossenen Masterarbeiten und aktuellen, in der Bearbeitung fortgeschrittenen bzw. kürzlich abgeschlossenen Dissertationen vorgestellt werden. Der Veranstalter wendet sich somit gezielt an den wissenschaftlichen Nachwuchs und bittet diesen um die Einreichung entsprechender Beiträge für einen Vortrag oder ein Poster. Damit dient der Kongress dem wissenschaftlichen Austausch, aber auch den Praktikern, die sich ein Bild über den Stand der Wissenschaft und zukünftige Entwicklungen machen wollen. So wird auch die Netzwerkbildung unterstützt und gefördert.